Baby
      Baby isst Brei am Tisch
      Ernährung

      Beikost und Brei

      Baby isst Brei am Tisch

      Eins, zwei, Brei

      In den ersten vier bis sechs Lebensmonaten braucht dein Baby nichts anderes als „seine“ Milch, egal ob Muttermilch oder Milch aus der Flasche. Irgendwann wird es davon aber wahrscheinlich nicht mehr richtig satt! Dann können Eltern und Baby gemeinsam in das Abenteuer Beikost starten. Du bist dir nicht sicher, ob dein Baby für seinen ersten Babybrei schon bereit ist? Keine Sorge, das wird es dir deutlich signalisieren. Und da du sowieso auf einen sanften Übergang vom Stillen zum Brei setzen solltest, müsst ihr auch nichts überstürzen. Schliesslich ist der Umstieg auf feste Nahrung für dich und dein Baby ganz neu und ungewohnt. Nimm dir deshalb viel Zeit, damit sich dein Baby schrittweise vom ausschliesslichen Milchtrinken lösen und an die neuen Lebensmittel gut gewöhnen kann. Worauf du bei der Beikost-Einführung achten solltest und wie sie euch am besten gelingt, das erfährst du hier.

      Von der Brust zum Brei

      Die Beikost heisst so, weil sie den allmählichen Umstieg von ausschliesslich flüssiger Milchnahrung auf musartige bzw. breiige Nahrungen beschreibt – und weil dein Baby dabei zusätzlich aber immer noch Milch bekommt. Als Beikost wird alles bezeichnet, was Babys neben der Muttermilch bekommen, wie z.B. die pürierten Breie aus Obst, Gemüse, Kartoffeln, Fleisch und Getreide plus dem für die Breizubereitung notwendigen Öl. Wann du mit der Beikost startest, hängt von deinem Baby und seinem Entwicklungsstand ab. Ganz generell wird empfohlen, dass man frühestens nach dem vollendeten 4. Lebensmonat – also ab dem 5. Lebensmonat – beginnt. Spätestens gegen Ende des 6. Monats sollte aber der Start in das Löffelzeitalter erfolgen. Der Grund: Dein Baby wird bis dahin seine Reserven an manchen Nährstoffen (z.B. Eisen), die es bei der Geburt angelegt hat, aufgebraucht haben. Mit der neuen (Brei-)Nahrung werden sie dann wieder aufgefüllt – perfektes Timing also!

      Dein Baby braucht jetzt mehr!

      Dein Baby wird mit etwa 5 bis 6 Monaten besonders schnell wachsen und immer aktiver werden. Köpfchenheben, Umdrehen, Aufstützen, Robben – das ist ganz schön anstrengend. Kein Wunder, dass dein Baby jetzt einfach viel mehr Energie und Nährstoffe braucht. Deine Mutter- oder Säuglingsmilch reicht dann allein nicht mehr aus – jetzt ist Babybrei angesagt! Aber aufgepasst: Das Bäuchlein deines Babys ist immer noch sehr klein und die Beikost wesentlich voluminöser als Milch. Dein Baby wird deshalb wahrscheinlich erst ganz kleine Menge Brei essen können. Achte deshalb darauf, dass jeder Breilöffel vollgepackt ist mit wertvollen und gesunden Nährstoffen!

      Lass dein Baby dich führen

      Bei der „Baby-geleiteten Beikost-Einführung“ gibt dein Baby das Tempo vor. Es löst sich langsam – Löffel für Löffel – von der Milch. Trotzdem bleibt Milch im ersten Lebensjahr immer noch der Hauptbestandteil von Babys Speiseplan. Hättest du’s gewusst? Der Grund: Sie liefert weiterhin einen grossen Teil der Nährstoffe! Und das kleine Bäuchlein deines Babys muss sich ja auch erstmal an die Beikost gewöhnen und kann nur nach und nach grössere Mengen zu sich nehmen.

      Beim Breistart solltest du darauf achten, dass du alle Lebensmittel immer besonders fein pürierst. Aber warum eigentlich? Stückiges Obst oder Gemüse wird von Babys Zunge häufig als Fremdkörper erkannt und sofort wieder ausgespuckt. Ausserdem besteht Verschluckungsgefahr! Nach ein paar Monaten kannst du dann aber langsam zu gröber pürierter oder klein geschnittener fester Nahrung übergehen. Es gibt aber auch Babys, die keinen feinen Brei mögen und lieber an Obst oder Gemüse knabbern. Brei oder Fingerfood – probiere einfach aus, was dein Baby am liebsten mag.

      Mit Freude essen lernen

      Für dein Baby ist das Essen lernen ein grosses Abenteuer – und auch gar nicht so einfach! Vom ersten Saugen zum selbstständigen Essen mit Löffel und Gabel ist es ein langer Weg. Eines ist sicher: Dein Baby wird dabei sehr viel lernen und sich weiterentwickeln. Es wird unterschiedlichen Formen und Konsistenzen begegnen. Das Schlucken und Kauen wird die Muskeln kräftigen, die es später zum Sprechen braucht. Der Beikost-Start ist damit auch ein wichtiger Schritt für die (Sprach-)Entwicklung deines Babys – wer hätte das gedacht?!

      Alle Themen in der Übersicht

      Schritt für Schritt zum Beikostprofi

      Baby isst Brei

      Schritt für Schritt zum Beikostprofi

      Alles was du zum Thema Beikost wissen musst, findest du hier!

      Zum Artikel

      Der Abendbrei

      Mama hält Baby an Stirn

      Der Abendbrei

      Alle Infos und Tipps für die Breie die sich ideal als Beikost am Abend eignen findest du hier!

      Zum Artikel

      Beikost einführen leicht gemacht

      Baby hält skeptisch Gurke i

      Beikost einführen leicht gemacht

      Nicht jedes Kind ist gleich von fester Nahrung begeistert. Wie es mit der Beikost-Einführung bei euch klappt, kannst du hier lesen.

      Zum Artikel

      Der Getreide-Obst-Brei am Nachmittag

      Getreide Obst Brei

      Der Getreide-Obst-Brei am Nachmittag

      Hier findest du alle Infos rund um den leckeren Getreide-Obst-Brei am Nachmittag.

      Mehr Infos hier

       

       

      5184x3456px milupa baby 5 bis 6 monate mutter auf arm kuscheln

      Jetzt im Milupa Baby Club anmelden!

      Freue Dich auf

      • persönliche Newsletter 
      • Gratis Produktmuster (dem alter Ihres Kindes entsprechend) 
      • Tipps & Beratung von unseren ExpertInnen

      Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten!

      Jetzt im Milupa Baby Club anmelden!

      Freue Dich auf

      • persönliche Newsletter 
      • Gratis Produktmuster (dem alter Ihres Kindes entsprechend) 
      • Tipps & Beratung von unseren ExpertInnen

      Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten!

      Zur Anmeldung
      milupa trenner vogel 3

      DU HAST FRAGEN RUND UM UNSERE PRODUKTE ODER BRAUCHST BERATUNG?

      Unser Team vom Milupa Baby Club hat jederzeit ein offenes Ohr für deine Fragen - zum Teil selber Mamis oder Grossmamis verfügen sie über einen grossen Erfahrungsschatz und viele praxiserprobte Tipps. Ruf uns einfach mal an!